Betrug mit Telefonsex


Die Firmen sitzen meist im Ausland. Beliebt sind Tschechin und Österreich aber auch Luxemburg und Großbritannien. Von hier aus wird das Geschäft mit den Telefonsex-Betrügereien gesteuert. Im Internet, Fernsehen und in Zeitungen wird für den schnellen und billigen Sex am Telefon offensiv geworben, denn es ist ein Millionengeschäft. An diesem Geschäft beteiligt sich auch die Tele-Inside mit Sitz in Tschechien. Ruft man nun auf eine Anzeige dieser Firma hin an, dann wird man schnell gegen seinen Willen als Abonnent eingefangen. Die Nummer des Anrufers wird immer übertragen, so dass der Anbieter aus dieser dann die Anschrift des Anrufers herausbekommt. Wenige Tage später hat man die erste Rechnung in Höhe von 65,00 Euro für einen Anruf in seinem Briefkasten liegen. Sämtliche Zahlungen laufen laut der österreichischen Kronen-Zeitung über Tele-Inside. Die Firma selbst gehört einer britischen Gesellschaft „Mobile Entertainment Network Ltd.“, die von Personen aus Österreich, England und Tschechin betrieben wird. Eine Aufklärung über die Kosten erfolgt nicht. Die Anrufer werden einfach unter Druck gesetzt.

Deshalb Finger weg von angeblichen billigen Telefonsexnummern. Es gibt keinen billigen oder preiswerten Telefonsex. Die Abzocker nutzen die Gier der Männer aus, die billigen Sex am Telefon haben wollen und am Ende ordentlich draufzahlen, anstatt gleich eine 0900 Servicenummer anzurufen. Da weiß man wenigsten, welcher Minutenpreis auf einen Zukunft und kann die ganze Sache anonym über seine Handyrechnung laufen lassen. Aber durch die Gier der Sparfüchse werden solche Geschäftsmodelle erst möglich. Es gibt keinen Telefonsex für 99 Cent oder gar vier Cent in der Minute. Gute Frauen können für dieses Geld keine vernünftige Dienstleistung am Telefon erbringen. Besser man ruft eine 0900 Sexnummer und erspart sich den ganzen Ärger mit möglichen Abos und anschließenden Prozessen.


Schreibe einen Kommentar