amazon.de kontakt


Plant Amazon einen eigenen Teleshopping-Sender?

Amazon lässt sich mal wieder etwas Neues einfallen und möchte angeblich im kommenden Jahr einen eigenen Teleshopping-Sender an den Start bringen. Und schlecht wäre das wirklich nicht, endlich nur mit der Fernbedienung in der Hand auf Shoppingtour gehen zu können. In den USA funktioniert das Ganze schon.

Obwohl das Thema Teleshopping schon bei vielen als aussterbendes Format galt, könnte es jetzt auch bei uns zu neuem Leben erweckt werden. Und das durch ein Unternehmen, das eigentlich für die moderne Art des Einkaufens steht wie kein anderes. Die Zeitschrift Geek Wire berichtete, dass es schon 2016 soweit sein könnte und Amazon mit anderen Shoppingsendern wie beispielsweise QVC in Konkurrenz treten wird.

Geplant ist, dass der Teleshopping-Sender in das Streaming-Gerät Fire-TV von Amazon integriert wird, um dann den Kunden die Möglichkeit zu geben, Produkte, die im auf dem Bildschirm zu sehen sind, direkt per Fernbedienung zu bestellen. Bezahlt wird mit Kreditkarte, da diese Daten ja von den Kunden im Amazon-Konto ohnehin schon angegeben wurden. Mit einem Amazon-Prime-Abo würden für eine Bestellung zudem noch nicht einmal Liefergebühren anfallen.

Amazon hat sich zwar noch nicht zu den Plänen geäußert, passen könnte das aber schon zur Konzernstrategie. Und in den USA kann man schon seit einiger Zeit zumindest mit der Fernbedienung Werbebanner im TV anklicken, um Produkte zu kaufen. Man darf also gespannt sein, wie und wann das Thema auf dem europäischen Markt realisiert wird.

amazon.de kontakt

01805 90 80 14

Für nur 14 Cent pro Minute aus dem Festnetz und maximal 42 Cent pro Minute aus den Handynetzen kann man mit Amazon.de Kontakt aufnehmen. Dies ist nicht die offizielle Amazon.de Rufnummern, sondern eine Art Auskunftsnummer.

Amazon eröffnet erstes Buchgeschäft

Lange setzte der Konzern Amazon für seine Produkte auf die reine Online-Vermarktung, doch jetzt geht das Unternehmen wieder einen Schritt zurück und eröffnet im Univiertel von Seattle seine erste stationäre Buchhandlung. Ein Rückschritt ist das dennoch nicht, denn der Konzern will lediglich auch die Zielgruppe erreichen, die weiterhin lieber in einer Buchhandlung vor Ort nach Literatur sucht.

Bereits 6.000 Titel gibt es im 550 qm großen Shop, wo Bücher in Holzregalen ganze 7 Tage in der Woche an Kunden verkauft werden. Das Besondere am altmodisch klingenden Konzept ist, dass es auch hier die Möglichkeit gibt, Vorbestellungen zu tätigen und auf Leserbewertungen zugreifen zu können. So werden die langjährigen Erfahrungen im Online-Buchhandel nun auch mit dem Offline-Buchhandel verknüpft. Im Buchladen gibt es zudem nicht nur Bücher, sondern auch Fire Tablets und Kindle eBook-Reader.

Angeblich plant Amazon den weiteren Ausbau des stationären Handels, denn so steigt nicht nur der Unternehmensumsatz, sondern es bietet sich gleich die Möglichkeit für mehr Kundenbindung. Daten zum Nutzerverhalten können gesammelt und technischen Neuheiten dem Kunden live im Laden präsentiert werden.